Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

BES: Lucas Wolf fightet und wird Fünfter in Silverstone

00172215_w25052014191438

Silverstone, 25. Mai: Serien-Neuling Lucas Wolf hat beim zweiten Lauf der Blancpain Endurance Serie im englischen Silverstone großen Kampfgeist gezeigt und einen starken fünften Platz eingefahren.

Der 19-jährige Mörlenbacher und seine HTP Motorsport-Teamkollegen Sergei Afanasiev aus Russland und Stef Dusseldorp aus den Niederlanden fighteten sich von Startplatz 16 nach vorne und stellten damit den schnellsten Mercedes-Benz SLS AMG GT3 im 44 Autos starken internationalen Teilnehmerfeld.

Mit 14 Punkten rangiert Wolf zurzeit auf Platz sieben der Fahrerwertung.

Entsprechend zufrieden äußerte sich Wolf hinterher: „Ich bin super glücklich, das Rennen auf dem Traditionskurs in Silverstone hat riesig viel Spaß gemacht. In meinem Stint habe ich mir einen packenden Fight mit dem Brasilianer Ramos im Audi geliefert – das war Racing pur. Wir haben heute als Mannschaft überzeugt und keine Fehler gemacht.“

Im Zeittraining am Sonntagmorgen war das Mercedes-Trio zunächst auf den 16. Startplatz gefahren. Wolf war hinterher nicht ganz zufrieden. „In Q1 konnten wir keinen Vollspeed fahren, da die Strecke noch nass war. In Q3 wurde das Qualifying kurz vor Schluss auf unserer schnellen Runde nach einem Unfall abgebrochen, des halb war kein besseres Ergebnis möglich. Unser Schwesterauto mit Harold Primat, Nico Verdonck und Bernd Schneider hatte mehr Glück, sie starten von Position sieben ins Rennen“, kommentierte der Mercedes-Youngster das Ergebnis des Zeittrainings.

Am Nachmittag startete Afanasiev aus der achten Reihe und verbesserte sich in der ersten Rennstunde bereits auf den zehnten Rang. Als Erster kam der Russe nach 28 Runden und genau einer Stunde zum Fahrer- und Reifenwechsel an die Box. Der junge Wolf übernahm das Steuer, überzeugte in der Folge mit einer sehr abgeklärten Fahrweise und fuhr auf Rang acht vor. Rundenlang lieferte sich der talentierte Nachwuchspilot, der im vergangenen Jahr noch im Formel-3-Boliden im Rahmen der Europameisterschaft gestartet war, einen harten Kampf mit César Ramos aus Brasilien im Audi R8. Bis zum Wechsel auf den Niederländer Dusseldorp hielt Wolf den Konkurrenten in Schach. 40 Minuten vor Rennende musste nach einem Unfall das Safety Car ausrücken. In einer spannenden Schlussphase lieferten sich Dusseldorp im rot-weißen „Lukoil“-Flügeltürer und Tourenwagen-Legende Bernd Schneider im Schwesterauto einen packenden Kampf um die fünfte Position. Im Ziel hatte der Niederländer als Fünfter schließlich nach drei packenden Rennstunden einen Vorsprung von lediglich zwei Sekunden auf Schneider.

Die restlichen Läufe der Blancpain Endurance Series 2014 in der Übersicht: Paul Ricard, Frankreich (28. bis 29. Juni),  24-Stunden-Rennen Spa-Francorchamps, Belgien (23. bis 27. Juli), Nürburgring (19. bis 21. September).

Internet:  www.lucas-wolf.de

Zurück